Montag, 29. Oktober 2012

Pola love

Hier habe ich ein paar Seiten mit meinen ersten Polaroid Bildern gemacht! Ich liebe meine Pola! Das große Format ist genial! Da sieht man mehr vom Foto! Wobei der Charm der kleinen Pola auch nicht zu verachten ist :-)

Here I made a few pages of my first Polaroid pictures! I love my Pola! The large format is awesome! As you see more of the photo! Where the charm of the small polarization is not too bad either :-)




Hier habe ich viel mit Holz, Wachs und Gips gespielt! Wenn ihr mehr erfahren wollt, in der SAZ in steht alles genau drin! :-)

Here I've played a lot with wood, wax and plaster! If you want to know more, everything is in the SAZ accurately described! :-)

Hier ein kleiner Auszug aus meinem umfangreichen Artikel:

„Gips“ mir:
Beim Gips bieten sich nicht all zu viele, jedoch sehr interessante Möglichkeiten. Wie ich euch schon in der letzten Ausgabe gezeigt habe, auf Seite 49, sieht es sehr schön aus, Altered Books mit Gips einzuwickeln. Der Gips kann dann auch beliebig mit Wachs, Stoff und sonstigem Embelishment verziert werden. Allerdings solltet ihr darauf achten, dass Gips kein guter Kleber ist. Er löst sich relativ leicht von einem glatten Untergrund. Solltet ihr etwas auf Gips befestigen wollen empfehle ich auch hier wieder den Heisskleber oder Wachs. Seid vorsichtig mit der Dosierung des Wassers. Und bedenkt die längere Trockenzeit.

Lass wachsen:
Beim Wachs gibt es noch viel mehr Gestaltungsmöglichkeiten! Damit könnt ihr euch richtig austoben! Zum einen gibt es das klassische Wachs oder auch Bienenwachs sowohl in natur – das gibt eine leicht gelbliche Färbung, als auch in weiß, das wird beim auftragen durchsichtig. Dann gibt es noch Stearin. Mein persönlicher Favorit, weil es eine leicht körnige Struktur beim Trocknen bekommt. Stearin ist weis und bleibt auch nach dem trocknen weis. Je nach dem wie dick es aufgetragen wird, scheint der Untergrund nur ganz dezent bis gar nicht durch.

Je nachdem wie oft ihr das Wachs auftragt, umso intensiver wird das Ergebnis
Je nach Untergrund, also je nachdem ob ihr einen einfach wießen Untergrund wählt.Designpapier,  Tissue Papier, Washi Tape oder gar eine Kombination aus allen, desto unterschiedlicher und interessanter fällt das Ergebnis aus. Auch auf Strukturpaste, Acrylfarbe, Holz oder anderen Materialien gibt es eine sehr schöne Optik.
Wachs, sowie Stearin lassen sich leicht einfärben. Hierzu eignet sich Acrylfarbe, Airbrush Colors von Golden aber auch Alkohol Inks. Dazu einfach die gewünschte Menge Wachs in eine Dose füllen, auf dem Herd erhitzen, die Farbe dazu mischen und mit einem Pinsel vermischen. Je mehr Farbe, umso intensiver die Färbung.
Sollte das Wachs nach dem auftragen zu ungleichmäßig verteilt sein, könnt ihr es mit einem Embossingfön oder einem anderen Heissluftfön noch mal erhitzen. Zum aufbringen des Wachs benutze ich einen dicken Borstenpinsel. Ihr könnt es aber auch einfach drüber gießen. Bitte denkt daran immer etwas unter zu legen, da man hier leicht kleckert. Sollte euch doch mal etwas Wachs aufs Ceranfeld kommen, einfach mit dem Ceranfeldschaber weg kratzen.


Hier ein Beispiel Foto:



Embelishment aus Holz sind ja nichts Neues mehr und Firmen wie z.B. American Crafts, Studio Calico oder K&Company versorgen den Scrapbookingmarkt in Hülle und Fülle mit Buchstaben Stickern aus Holz, oder wie Studio Calico kleine Kameras, Sterne oder Männchen, ect.
Wem das nicht genug ist, dem bietet die Natur genug an Materialien. Wie Äste, Knospen, Baumrinden oder Furnierholz. Mit letzterem hab ich mich ein wenig gespielt und versucht.
Furnierholz lässt sich super prägen! Ich hab dazu meine Big Shot verwendet. Davor empfehle ich allerdings, das Furnier mit einer Buchbindefolie zu bekleben. Nur auf einer Seite, das ist ausreichend. Einfach damit es nicht bröckelt oder reisst. Trockenembossing ist auch eine schöne Möglichkeit um dem Holz zu noch mehr Textur zu verhelfen. Embossing mit Pulver ist ebenfalls kein Problem, hier ist es jedoch ratsam die Hitze sehr vorsichtig zu dosieren. Ansonsten gibt es leicht bräunliche Flecken. Mit einer Big Shot und Furnierholz könnt ihr so ziemlich alles anstellen, was euch in den Sinn kommt.
Äste, Knospen oder Baumrinden lassen sich gut mit Drähten miteinander verbinden. Zum Kleben greift ihr hier am Besten zur Heissklebepistole oder Wachs.
Auch Schwemmholz lässt sich zu schönen und interessanten Sachen verarbeiten.  Je nach Größe.


Kommentare:

  1. super.. einfach toll! ganz tolle Inspirationen zeigst DU hier immerzu.. bin begeistert!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Maria,

    warst du wieder schön kreativ in letzter Zeit, wow! Das CLO aus deinem letzten Post habe ich natürlich schon in neuen SAZ Ausgabe gesehen und hat mir super gutgefallen! Die Bilder hast du schön in Szene gesetzt :)

    Ich wünsche dir einen schönen Tag! Muss jetzt etwas Gas geben, da wir gleich den 4. Geburtstag meiner Lütten feiern :) Mensch, wie die Zeit vergeht :)

    Ganz liebe Grüße,
    Jenny

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe jetzt viel gelernt, denn dass man auch mit Wachs arbeiten kann war mir neu. Ich habe mich eh immer gefragt-wie du immer zu diesen grandiosen Hintergründen und Effekten kommst, jetzt weiß ich Bescheid:-)Du traust dich ganz einfach mehr und probierst aus, das finde ich toll an deinen Arbeiten liebe Maria. Lg Gerlinde

    AntwortenLöschen